Wir freuen uns auf Ihre Reservation 0041 (0)81 354 90 90

Lokale Informationen
.
.
.


CHUR

Chur gilt als älteste Stadt der Schweiz. Der Name Chur wird vom keltischen kora, koria abgeleitet, was so viel heisst wie Stamm oder Sippe. Die Alpenstadt ist idealer Augangspunkt für die Bahn- und Bergerlebnisse.

Im Februar oder März können alle Fasnächtlern die bekannte Churer Fasnacht mit dem Schnitzelbankoobig am Montagabend geniessen. Im Frühling findet jährlich die Handels-, Industrie- und Gewerbeausstellung (HIGA) und im Herbst die Bündner Herbstmesse (GEHLA) statt. Im Mai oder Juni findet die Churer Maiensässfahrt statt, Ende August das Churer Fest und Ende September die Schlagerparade.

Im Bereich Musik, Tanz und Theater bieten das Theater Chur, die Klibühni und die Postremise ein abwechslungsreiches Programm. Das Bündner Kunstmuseum, das Rätische Museum und das Bündner Naturmuseum gehören zu den drei bekannten kantonalen Churer Museen.

Die Sport- und Wellnesfreunde heissen täglich die Sportanlagen Obere Au willkommen. Hausberg Brambrüesch ist im Winter als Skigebiet, das direkt vom Stadtzentrum bequem mit einer Pendelbahn erreichbar ist, bekannt. Im Sommer erwarten Sie zauberhafte Sommerwiesen und Wanderwege.

 

GRAUBÜNDEN

Der Kanton Graubünden trägt den Namen des ehemals politisch gewichtigsten der Drei Bünde, aus denen er entstanden ist. Seit der Konstituierung des modernen Kantons der Schweizerischen Eidgenossenschaft 1803 ist der Name Graubünden offiziell.

Der Kanton ist der grösste der Schweiz und ist vor allem durch Berglandschaften geprägt. Aufgrund der geographischen Bedingungen ist er der am dünnsten besiedelte Kanton.

Im Graubünden gibt es 150 Täler, 615 Seen (von gut 1500 Seen in der Schweiz), 937 Berggipfel bis hinauf zum Piz Bernina auf 4'049 m sowie den grössten prähistorischen Bergsturz der Welt, welcher bei Flims immer noch sichtbar ist. Den Gesamtkomplex der Berggruppen um Rhein- und Innquellgebiet nennt man Bündner Alpen.

Als einziger Kanton der Schweiz hat Graubünden drei Amtssprachen: Deutsch, Rätoromanisch und Italienisch. Gleichzeitig ist es der einzige Kanton, in dem Rätoromanisch Amtssprache ist. Aufgrund dieser und damit auch der kulturellen Vielfalt, aber auch wegen seiner Form und Beschaffenheit wird der Kanton auch als kleine Schweiz innerhalb der Schweiz bezeichnet.